Selbstverletzendes und Suizidales Verhalten.


Borderliner neigen zu suizidalen Handlungen, Selbstmordandeutungen oder -drohungen und Selbstverletzungsverhalten.

Wiederholte Suizidgedanken sind für betroffene ständige Begleiterscheinungen die sich häufig, insbesondere in Stress-Situationen, passiv aufdrängen. Sie heften sich dabei oft an innere Spannungszustände, wobei die Vorstellung entsteht, dass dieser Spannung nur durch den Suizid entgangen werden kann. Es entsteht der Wunsch, dass der Druck endlich verschwindet und Suizid wird als einzige Möglichkeit wahrgenommen. Etwa 10\% der Betroffenen sterben an ihren Suizidversuchen. Darum sind Ankündigungen in dieser Richtung sehr Ernst zu nehmen. Oft drohen Borderliner besonders im Hinblick auf Trennung mit Selbstmord um das tatsächliche Verlassen werden zu verhindern.

Für Betroffene ist es zwingend erforderlich, sich bei aufkommenden suizidalen Gedanken Hilfe Hilfe zu suchen. Es reicht für gewöhnlich mit anderen Menschen darüber zu reden.

Selbstmordgedanken kennt vermutlich jeder Borderliner. Manchmal können sie auch auf eine Weise tröstlich sein. Als wissen das man letztendlich wenigstens das selbst bestimmen kann. Selbstmordgedanken folgt auf keinem Fall immer auch ein tatsächlicher suizidaler Versuch. Darum sollten Angehörige auch nicht panisch auf eventuelle Gespräche reagieren. Sie sind ernst zu nehmen, aber für gewöhnlich reicht es wenn man vernünftig und nicht belehrend mit den Betroffenen spricht.

Ähnliches gilt für das selbstverletzende Verhalten. Viele Betroffene sehen darin die einzige Möglichkeit die Reduktion innerer Spannungen zu erreichen. Die Selbstverletzungen, egal in welcher Form, sind weniger mit dem Erleben von Schmerzen verbunden als vielmehr mit einem Gefühl der Erleichterung und Druckabbau. Die Wirksamkeit des selbstverletzenden Verhaltens hängt stark mit der Ausschüttung körpereigener Morphine (die so genannten Endomorphine) zusammen und ist somit auch pathologisch nachgewiesen. Darum kann selbstverletzendes Verhalten fast den Charakter einer Sucht bekommen. Natürlich lösen sich durch Selbstverletzung keine Probleme auf und es entsteht langfristig mehr Schaden durch dieses Verhalten als es eventuell kurzfristig Hilfe verschafft.

Viele Betroffene entwickeln aufgrund ihres Drangs ein extremes Schamgefühl, denn häufig treffen diese Verhaltensweisen bei den Betroffenen selbst, aber auch bei anderen auf Ablehnung. Die Folge ist, dass die Konsequenzen verborgen werden. Die Verstärkung des Gefühls der Einsamkeit ist wiederum die Folge.

(C) 2011 Grenzwandler.org