Die Dialektisch Behaviorale Therapie

Die Dialektisch Behaviorale Therapie wurde in den 80er Jahren von Prof Marsha M. Linehan entwickelt. Ursprünglich war sie für Patienten mit hochsuizidalem Verhalten gedacht, aber schon bald stellte sich heraus, dass sie gerade für Borderliner besonders geeignet ist. In den 90er Jahren wurde die Therapieform weiter verfeinert und speziell für Borderlinepatienten angepasst.

Der Ansatz hinter der dialektisch behavioralen Therapie ist in der kognetiven Verhaltenstherapie angesiedelt. Da DBT jedoch inzwischen so speziell der Linderung von Borderlinesymptomen angepasst wurde, kann man sie auch als eigenständige Therapieform betrachten in der auch andere Therapieansätze Anwendung finden.

Die Idee hinter der dialektischen Strategie ist, scheinbare Gegensätze in der Betrachtungsweise des Patienten aufzulösen und schrittweise zu integrieren. Es wird also versucht die kognitiven Fähigkeiten und emotionale Ebene in Einklang zu bringen. Diese
Therapieform ist störungsspezifisch, integriert verschiedene Methoden und Ihre
Wirksamkeit ist in mehreren Studien nachgewiesen. Die DBT kann speziell an den Patienten angepasst werden.

Die Arbeit mit der DBT beinhaltet folgende Module:

  • Achtsamkeit
  • Stresstoleranz
  • Bewusster Umgang mit Gefühlen
  • Selbstwert
  • Zwischenmenschliche Fertigkeiten

Die DBT wurde zunächst als ambulante Therapieform entwickelt und umfasst die Behandlungsmethoden:

  • Einzeltherapie
  • Fertigkeitentraining in der Gruppe
  • Telefonkontakt im Notfall/Krisenintervention
  • regelmäßige Intervision und Erfolgsüberprüfung durch Therapeuten.

Die DBT wird inzwischen auch erfolgreich im stationären Bereich angewandt und wurde in ihrer Ausführung zusätzlich auf verschiedene Patientengruppen (Jugendliche, Patienten mit Essstörungen, im Strafvollzug etc) erweitert.

(c) Grenzwandler.org